Filmtipp: Beim 1. Mal tut‘s noch weh

Schonungslos Anal entjungfert: Beim 1. Mal tut‘s noch weh

Wer sich in der Landschaft der deutschen Hardcore Sexfilm Labels auskennt, weiß, dass ihn beim Multi Media Verlag MMV alles nur kein Blümchensex erwartet. Die Porno Movies des MMV sind nichts für zartbesaitete Gemüter und die Filmtitel wie auch die Klappentexte der geilen Cover zeigen deutlich, dass die Filme nicht unter das Genre des Frauenpornos fallen – auch wenn es durchaus Girls geben mag, denen die harte deutsche Hausmannskost das Wasser in Mund und Muschi zusammenlaufen lässt.

 

Auch der Analsex Streifen Beim 1. Mal tut’s noch weh ist nichts für Weicheier oder Kuschel Fetischisten und auch Fans internationaler Pornofilm Topstars werden vom Cast des Streifens eher enttäuscht – sieht man von Dieter von Stein einmal ab. Die Girls, denen in den vier Szenen mit lustvoller Härte die jungfräuliche Rosette defloriert wird, sind durchweg unbekannte Darstellerinnen, deren Acting vor der Kamera aber gerade aus diesem Grund so geil und authentisch wirkt. Sie haben keine speziellen Blicke oder in langjähriger Übung einstudierte Gesten drauf und man sieht ihren unbeholfenen Bewegungen vor allem eines an: sie sind wirklich total erregt, sie wollen endlich einmal nach allen Regeln der Kunst gebumst werden und wenn die harten Penisse zum ersten Mal in ihren sexy Hintern eindringen tut es wirklich ein bisschen weh – und ist doch unglaublich schön. Dieser echte Sex macht den Reiz des Films aus.

 

Wer ganz normalen und dennoch durchweg richtig niedlichen deutschen Mädels bei ihrem ersten analen Sex zuschauen möchte und zudem ein gewisses Faible für lecker behaarte Mösen und anale Dildo Spiele mitbringt, ist mit Beim 1. Mal tut’s noch weh gut beraten. Ein Zusatztipp für Gagging Fans: Derart heftiges Bumsen in einen passiv dargebotenen weiblichen Mund wie bei dem mächtig flotten Dreier in Szene 3 sieht man auch im zunehmend härter werdenden Pornofilm unserer Tage nicht oft!

Share